Maurel, Xavier

Die Fotografien von Xavier Maurel (*1981) erzählen von der Reinheit und Schönheit der Welt. So bannt er Naturschauspiele auf Papier, wodurch wirkungsvoll Ruhe und Erhabenheit verströmt wird. Die Ausstellung zeigt eindrucksvolle Aufnahmen, die am See Pangong Tso entstanden – 4000 Meter über dem Meeresspiegel an der Grenze zwischen Tibet, Indien und China. Während Maurel den See in sanften Blautönen wiedergibt, ist die raue, steinige Landschaft in Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten. Xavier Maurel fotografiert was ihm auf seinem Weg begegnet, frei von jeder Inszenierung. So versucht er den Augenblick wiederzugeben.

„Je n'aime pas que l'on puisse deviner ma présence sur la photo, je cherche à reproduire ce que j'ai devant les yeux sans le modifier par ma présence ou ma technique...“ (Xavier Maurel)
(Ich mag es nicht, wenn man meine Anwesenheit im Bild erahnen kann, ich versuche das wiederzugeben, was ich vor Augen habe, ohne es durch meine Anwesenheit oder Technik zu verändern...)

Ein wichtiger Bestandteil des Werkes Xavier Maurels ist das Herstellungsverfahren: Die Arbeit in der Dunkelkammer sowie der Umgang mit dem Papier und Werkzeugen.


  • Maurel Xavier, o.T., Tibet 2011




  • Maurel Xavier, o.T., Tibet 2011




  • Maurel Xavier, o.T., Tibet 2011




  • Maurel Xavier, o.T., Tibet 2011




  • Maurel Xavier, o.T., Tibet 2011