Alphonse, Patrick

Patrick Alphonse (*1965) arbeitet mit Heliogravüre auf handgeschöpftem japanischen Papier – eine Technik, die im 19. Jahrhundert entstand und eng mit den Anfängen der Fotografie verbunden ist.

Durch das Verfahren der Heliogravüre entstehen grafische Werke, die sich zwischen Fotografie und Grafik bewegen. Patrick Alphonses Arbeiten sind durch klare Linien und starke Kontraste geprägt. Ihre Bildsprache ist reduziert und gleichzeitig vielschichtig. Er selbst sieht sich in der Tradition der „photographie humaniste“, die den Menschen eng verbunden mit seiner Umgebung zeigt. Während sich Himmel und Erde in den unendlichen Schattierungen von Grau verbinden, erzählt der Künstler Geschichten von Leben und Tod. Patrick Alphonse bezeichnet diese Werke als „Le chant de la mélancolie“ (Gesang der Melancholie) und fügt jedem Bild eine passende Poesie hinzu.


  • Patrick Alphonse, Le chant de la mélancolie 8, Benares 1992 - 1996




  • Patrick Alphonse, Le chant de la mélancolie 25, Benares 1992 - 1996




  • Patrick Alphonse, Le chant de la mélancolie 15, Benares 1992 - 1996




  • Patrick Alphonse, Le chant de la mélancolie 22, Benares 1992 - 1996




  • Patrick Alphonse, Le chant de la mélancolie 34, Benares 1992 - 1996